In der sensationellen Berichterstattung der Medien bezeichnete man Bruno Gröning (1906-1959) als „Wunderheiler“. Tausende Kranke, Kriegsversehrte und selbst als unheilbar Diagnostizierte erfuhren durch ihn, wie viele eidesstattlich bezeugten, wundersame Heilungen. Die einen sahen in ihm einen Helfer Gottes, andere verspotteten ihn als Scharlatan. Vor allem die Ärzteschaft stand diesem unstudierten, einfachen Mann mehr als skeptisch gegenüber. Aufgrund ihres Druckes wurden ihm Heilverbote auferlegt; er wurde juristisch verfolgt. Ein dramatischer Kampf zwischen Schulmedizin und Geistheilung entbrannte. Gröning wies die Heilerfolge jedoch immer wieder von sich und betonte: „Nicht ich heile, sondern es hilft, es heilt die göttliche Kraft – Gott ist der größte Arzt!“ 
 
Kranken Menschen den Weg zur Gesundheit aufzuzeigen war allerdings nur ein Teil seiner Mission. Vor allem rief er in seinen Vorträgen, die er ausschließlich frei, ohne Manuskript hielt, seine Zuhörer zur Nachfolge Christi auf und zur großen Umkehr zu Gott. Seine Lebensweisheiten zeugen von einem Wissen, dass auf uralte Schöpfungsgesetze basiert!
 
Weitere Informationen findet man unter bruno-groening.net
 
 
„Die Vorträge Bruno Grönings können für jeden Wahrheitssucher eine Offenbarung werden. Mir haben sie die Basis auf meinem spirituellen Weg geschenkt. Je öfter ich sie höre, desto mehr bin ich vom Wissen dieses Mannes beeindruckt. Seine Art einfach, direkt, emotional, mit vielen Gleichnissen versehen, zu sprechen, berührt mich zutiefst. Gröning wurde nach meiner Überzeugung total verkannt und es ist gut, dass sich heutige Generationen umso mehr mit ihm beschäftigen. Er war kein esoterischer Theoretiker, sondern ein tief gläubiger Mensch mit großer Weitsicht, der Klarheit in vielen Themenbereichen bringen kann. Die Lehre Christi ist der Kernpunkt all seiner Aussagen!“
Thomas Busse